Donnerstag, 2. April 2020

Neyri mi lu karyu oeyä | Neyri bleibt meine Lehrerin

Manchmal ist es nicht leicht eine Numeyu (Schülerin) zu sein.
Seit dem der Krieg mit den Menschen begonnen hat, gibt es immer wieder verletzte. Und seit Sa'nu  (Mami) von einem Sawtute (Himmelsmenschen) schwer verletzt wurde, muss Neyri sich um vieles kümmern.
Darum hat sie oft so viel zu tun, dass sie dabei vergisst, dass sie eine Schülerin hat, die etwas lernen möchte.

Mittwoch, 25. März 2020

Maytamel uniltsola oet | Maytame hat von mir geträumt

Immer noch liege ich verwundet in unserer Höhle. Ich fühle mich manchmal etwas einsam, denn ich höre die Kinder vor der Höhle spielen und ich höre die Geschäftigkeit der anderen. Ein wenig schmerzt es in meinem Bein. Neyri erklärt mir, dass dies nicht ungewöhnlich sei und dass ich mich nicht sorgen soll, da sie und auch Maytame meine Wunde weit öffnen mussten. Nur so konnte sie das Blutband (Arterie) zusammenfügen und mich so vor dem sicheren Tod bewahren.


Mittwoch, 18. März 2020

Tsam - Hapxì amuve | Krieg - Teil 2



Ich höre Stimmen, kann sie aber im ersten Augenblick nicht zuordnen. Es ist, als wären sie sehr weit entfernt von mir. Dann wird mir klar, dass ich wohl eingeschlafen sein muss. Ich weiß, dass ich nicht schlafen sollte, denn es könnte ein Schlaf ohne Erwachen sein. Doch mein Herz schlägt noch, ich spüre aber, dass ich mit jedem Schlag immer noch Blut verliere. Wieder konzentriere ich mich, um mein Herz langsamer schlagen zu lassen. Neyri braucht Zeit, denn ich schickte sie zum Clan der Wassernebel, jenem Clan, den wir vor langer Zeit besuchten. Tse'law, die Tsahìk (spirituelle Clanführerin) des Clans ist die einzige, die mir einfiel, die helfen könnte, meine Wunde zu versorgen. Doch war meine Entscheidung richtig?  Ist diese Aufgabe vielleicht zu schwierig für Neyri oder ist sie gar unlösbar?  Ich wünsche mir, dass Neyri mich jetzt einfach nur festhält, während ich sterbe. Ich vermisse Dich.

Sonntag, 15. März 2020

Tsam - Hapxì a'awve | Krieg - Teil 1

Etwas in mir hat sich verändert. Seitdem Korlan, Surew und ich vor einiger Zeit einen Tawtute (Himmelsmenschen) töten mussten, seitdem wir wieder einmal sinnlos viel Blut vergießen mussten, fühle ich mich ratlos und schwach. Oft liege ich in der Nacht wach, starre die Höhlenwände an und, während um mich herum alle schlafen, spüre ich zugleich Wut und eine große Traurigkeit in mir.
Oft ist es Neyri, die mir in solchen Momenten Halt gibt, indem sie mich umarmt und einfach nur da ist. Ebenso Maytame (Kxìryas Tochter). Jedes Mal stelle ich Neyri dieselben Fragen und erhalte von ihr die gleichen Antworten. Sie versucht mir Mut zu machen, versucht mich aufzumuntern und mir die schönen Dinge in Erinnerung zu rufen. Doch oftmals gelingt es ihr nicht, denn sie sucht ebenso Halt und Zuwendung bei mir. Wie lange wird - wie lange kann es noch so weitergehen?